Corona: Stufe B

Neues Löschfahrzeug für die Löschgruppe Warbeyen

Nach 23 Jahren hat das alte LF8/6 der Löschgruppe Warbeyen ausgedient: Ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF10) wurde beschafft und in einer Feierstunde im Rahmen des Biwak der Löschgruppe übergeben.

Das nach neusten Normen eigens für die Löschgruppe Warbeyen zusammengestellte Löschfahrzeug verfügt über ein Automatik-Getriebe, eine Motorleistung von 290 PS und hat durch das Fahrgestell eine Wattiefe von 79 cm. Es hat ein Gesamtgewicht von 12,5 t und erfordert somit die Führerscheinklasse C. Der Löschwassertank fasst 1.200 l, was dem doppelten Tankvolumen des Vorgängerfahrzeuges entspricht. „Das Wichtigste für uns ist aber, dass nun 2 Atemschutzgeräte im Mannschaftraum untergebracht sind, so dass wir uns nun schon auf dem Weg zur Einsatzstelle mit Atemschutz ausrüsten können.“, so Löschgruppenführer Wolfgang Küster. Das spart wertvolle Zeit. Weiterhin ist ein automatischer Lichtmast zur Ausleuchtung der Einsatzstelle fest auf dem Fahrzeug verbaut. Es ist natürlich schon ab Werk mit dem neuen Digitalfunk ausgestattet, der bei bestehenden Fahrzeugen der Klever Feuerwehr in diesem Jahr nachgerüstet wird. Die Beschaffung des Warbeyener Löschfahrzeuges hat bei der Stadt Kleve mit ca. 260.000 € zu Buche geschlagen.

Nach einer ökumenischen Messe übergab der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Kleve, Josef Gietemann (SPD), symbolisch den Schlüssel des neuen Löschfahrzeuges an Stadtbrandinspektor Ralf Benkel, den Leiter der Klever Feuerwehr. Dieser gab den Schlüssel weiter an die Löschgruppenführer Hauptbrandmeister Wolfgang Küster und Oberbrandmeisterin Heidi Schwon. Schlußendlich wurde das Fahrzeug von Pfarrer Stefan Notz, Diakon Frank Wietharn und Pfarrer Achim Rohländer eingesegnet.

Nach der Zeremonie nutzte Feuerwehrchef Ralf Benkel die Gelegenheit, um den Unterbrandmeister Gabor Küster, ebenfalls Mitglied der Löschgruppe Warbeyen, nach bestandenem Lehrgang zum Brandmeister der Feuerwehr der Stadt Kleve zu ernennen.

Das neue Fahrzeug konnte übrigens schon vor der offiziellen Übergabe seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen: Bei einem Garagenbrand in Warbeyen konnte das Übergreifen des Feuers auf benachbarte Wohnhäuser verhindert werden.