Corona-Stufenplan der Feuerwehr Kleve

Mit Wirkung vom heutigen Tag (25. Oktober 2020) begeben wir uns wieder in die Stufe 1 unseres Corona-Stufenplanes. Dies wurde heute, auch auf Empfehlung des Kreises, durch die Leitung des Feuerwehr angeordnet. Das oberste Ziel ist die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft, daher werden auch praktische Übungen bis auf Weiteres ausgesetzt und wir haben bei Einsätzen noch mehr Maßnahmen zur Hygiene und Kontaktvermeidung in Kraft gesetzt. Die Feuerwehr Kleve ist voll einsatzbereit und das soll auch so bleiben!

Der Stab der Feuerwehr Kleve hat zum schrittweisen Ausstieg aus den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie einen Stufenplan erarbeitet. Der 5-stufige Plan hat zum Ziel, die pandemie-bedingten Einschränkungen schrittweise zu lockern. Bei Änderungen der Infektionslage kann damit schnell reagiert werden. Die Stufe kann also sowohl herauf- als auch herabgesetzt werden. Die Stufe 1 stellt die stärksten Einschränkungen dar (so wie vor dem 28. Mai gültig), während die Stufe 5 dem Normalbetrieb (wie vor Corona) entspricht.

Die aktuell gültige Stufe wird durch die Leitung der Feuerwehr auf dem Dienstweg angeordnet und auch hier veröffentlicht (s. o.). Als Entscheidungsbasis werden u. A. die für den Kreis Kleve veröffentlichten Zahlen zur Sieben-Tage-Inzidenz herangezogen. Diese werden vom Kreis Kleve täglich veröffentlicht.

Stufe 1

Allgemeines

  • Beachten des Mindestabstandes: Der Mindestabstand von 1,5 m ist grundsätzlich immer zu achten.
  • Tragen von Schutzmasken:
    Bei Fahrt zum Gerätehaus/im Einsatz: Mund-Nasen-Bedeckung (MSN) zum Schutz Anderer,
    bei möglichem Kontakt mit potentiell infizierten Patienten: FFP2-Masken zum Eigenschutz.
  • Beachten der Niessetikette, Hygiene, regelmäßiges Waschen der Hände und Händedesinfektion
  • Nur vollkommen gesunde Einsatzkräfte nehmen an Einsätzen teil

Einsatzdienst

  • Taktische Löschzüge nur getrennt eingesetzt
  • Ausrücken nur im Zuständigkeitsbereich des eigenen taktischen Löschzuges; weitere Einheiten verbleiben abmarschbereit an der Wache.
  • Zusätzliche Schutzausrüstung (Masken, Filter, Schutzanzüge) bei Rettungstätigkeiten oder sonstigen Gefährdungen
  • C-Dienst zur Unterstützung der Einsatzleitung
  • Desinfektion aller eingesetzten Einsatzmittel nach dem Einsatz

Übungsdienst

  • Praktische Übungsdienste sind untersagt
  • Empfehlung: Online-Veranstaltungen

Weitere Dienste

  • Arbeitsdienste nur für absolut notwendige und unaufschiebbare Arbeiten zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft
  • Keine freiwilligen Leistungen / Hydrantenkontrolle
  • Keine Mobilen-Retter-Einsätze
  • Kein Essen und Trinken auf der Wache
  • Keine sozio-kulturellen Zusammentreffen („Florian-Stüberl“, etc.)
  • Keine Musik-Dienste
  • Kein Dienst der Jugendfeuerwehr